ServiceNow San Diego

Erstes ServiceNow-Release von 2022: From Rome to… San Diego

Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen mittels Enterprise Service Management ist im ständigen Wandel – und dem kommt ServiceNow mit zwei neuen Releases pro Jahr sowie stetigen Optimierungen darin entgegen. Dieses Jahr hat die erste Reise direkt von Rom nach San Diego geführt. Wir zeigen in diesem Artikel, was es bei dieser Reise alles an Neuigkeiten im Gepäck gibt.

Bei den Releases durch ServiceNow gibt es immer unterschiedliche Augenmerke, abhängig von den Bedürfnissen der Nutzenden und den digitalen Arbeitsprozessen, die zunehmend aufkommen. Mit dem San Diego-Release sind nicht nur neue Module je Themenumfeld bereitgestellt worden. Es gibt ebenfalls ein aktualisiertes, modernes visuelles Design (Next Experience) sowie neue Robotic Process Automation (RPA)-Funktionen für die Ebnung des Weges in die Hyperautomation.

Folgend ein kurzer Überblick zu den wichtigsten Neuerungen je Workflow und Modul:

Plattform & Creator Workflows

Es gibt ein optimiertes User Interface mit dem Namen „Polaris“ – vereinfachte Implementierung von Workspaces sowie eine Verbesserung der Konfiguration von „Components“ via Java Script Object Notation (JSON). Für die mobile Nutzung der Anwendungen wurde das „Mobile App Builder Enhancement“ vorgestellt. Das „Mobile App Builder Enhancement“ ermöglicht den erleichterten Zugriff auf Datensätze durch Administratoren und optimiert mit dem Release den Zugang zu den Funktionen der mobilen Plattform innerhalb des Mobile App Builders.

IT Workflows

IT-Service-Management (ITSM)

San Diego bringt einige großartige neue ITSM-Upgrades, zum Beispiel die Anwendung „Digital Portfolio Management“ als neue App im ITSM, mit der Services und Technologieportfolios verwaltet werden können. Auch überzeugt das mobile Interface nun mit einem eigenen Kunden-Branding.

IT Asset Management

Die Lebenszyklen inklusive On- und Offboarding-Prozess sind mit dem San Diego-Release noch besser integriert und können entsprechend der übermittelten Daten zurückgegeben, wiederverwendet, ausgemustert, neu zugewiesen oder sogar deinstalliert und gekündigt werden. Zudem können Lizenz- und Gerätezuweisungen widerrufen werden, wenn Kosteneinsparungspotenziale aufgrund von zu wenig oder nicht genutzten Software-Zuweisungen identifiziert wurden.

Strategic Portfolio Management (SPM)

Das IT-Business Management hat jetzt mit Strategic Portfolio Management nicht nur einen neuen Namen erhalten, sondern hat mit dem Alignment Planner Workspace eine besondere Reife erreicht. Das Release bietet ein End-to-End-Erlebnis für die Planung sowie Verwaltung der Organisations-Roadmap. Das Ziel ist die Gewährleistung, dass die Arbeit strategisch mit den gewählten Geschäftszielen übereinstimmt.

IT Operations Management

Mithilfe der dynamischen Service-Population gelingt durch das Release das Erstellen sowie Anreichern von Application Services und Service Maps im Handumdrehen. Damit wird die gleiche Funktionalität wie beim Tag-basierten Service-Mapping erreicht, ohne dass Tags erforderlich sind.

SecOps

Mittels Major Security Incident Management, einer Applikation für das Penetration Testing und dem Patch Management können durch San Diego die Sicherheitsstandards um ein vielfaches erhöht und gesichert werden. Dazu tragen umfassende Planungen, die Priorisierung von einzelner Maßnahmen sowie die reibungslose Durchführung bei.

Integrated Risk Management (IRM)

Die neuen Workspaces im IRM basieren auf dem neuen User Interface, wodurch sich einige Anwendungen in der Datennavigation und dem Formulardesign verbessert haben. Jetzt können die Nutzer:innen im eigenen Workspace der Rolle zu bleiben und trotzdem durch verschiedene Module navigieren.

Mitarbeiter-Workflows

HR

Im Employee Center werden jegliche Services abteilungsübergreifend für die Mitarbeitenden zur Verfügung gestellt. Ein einfacherer Umzug durch Massenimports von Categories zu Topics ist nun möglich. Gleichzeitig wurde die Sicherheit durch das anonyme Report Center erhöht.

Kunden-Workflows

Customer Service Management (CSM)

Kund:innen haben mit dem Release eine verbesserte Rundumsicht im Kundenportal: Ansicht von Bestellungen aus Drittsystemen, intensivere Verfolgung von Cases oder auch intensivere Einblicke in Ziele und KPIs auf Dashboards. Ein besonderer Fokus liegt auf dem Thema Sprache: Das vorab trainierte, maschinelle Lernmodell zur Spracherkennung, kann Sprache vorhersagen, um entsprechend sprachkundige Agent:innen damit zu betreuen.

Field Service Management (FSM)

Soft Booking ermöglicht es Disponenten jetzt, eine optimale Planungslösung zu entwerfen und zu implementieren, so dass die jeweiligen Aufgaben automatisch vom Status „Geplant“ in den Status „Zugewiesen“ verschoben werden. Dabei werden Kapazitätsreservierungsregeln bei der Anzeige von Slots für die Terminbuchung berücksichtigt.

Die Neuerungen durch das San Diego-Release sind noch deutlich weitreichender. Gerne informieren wir Sie dazu, oder auch zu den weiteren Features der Now-Plattform in einem persönlichen Gespräch.

Ähnliche Beiträge

KW 20 Rückblick Knowledge 2024
AllgemeinEvents

Knowledge24: Partnerschaftsmeilenstein und neue Erkenntnisse

ProductLine HR Service Delivery
Allgemein

ProductLines – So funktioniert Employee Service Management bei agineo