Inside agineo: Onboarding

Wir vergrößern uns momentan rasant, allein im Januar 2024 sind bei der agineo bereits 12 neue Mitarbeitende gestartet. Im vergangenen Jahr sind wir zu einem mittleren Unternehmen herangewachsen und sind stolz, dass wir dabei unsere „Jeder-kennt-Jeden-Mentalität“ bewahrt haben. Wir legen viel Wert auf unser Gemeinschaftsgefühl und unseren #agineospirit. Die Grundsteine dafür legen wir bereits in der Orientierungsphase. Damit Ihr ein besseres Gefühl dafür habt, was es heißt, ein Teil von agineo zu sein, gibt Euch der folgende Beitrag ein paar Eindrücke und Stimmen aus unserem Onboarding-Event.

Ein neuer Job ist immer auch mit etwas Neugier, Aufregung und einer bestimmten Erwartungshaltung verbunden. Besonders die Einstiegsphase ist den Bewerberinnen und Bewerbern wichtig. Fragen wie, „Wer sind meine Vorgesetzten und stimmt da die Chemie?“, oder „Wie ist das Arbeitsklima?“ stellen sich nicht erst bei Vertragsabschluss. Vor allem die Frage „Wie finde ich mich in dem Unternehmen zurecht und finde ich meinen Platz im Team?“ ist ein Umstand, der für viele den Einstieg in das Unternehmen ausmacht. Enrico hat im Januar bei agineo angefangen und verrät, „Wir wurden gleich vom ersten Tag an mit eingebunden. Ich konnte bereits erste Zertifikate im ServiceNow Bereich erlangen und der Weg für Weiterbildungen war von Beginn an ausgelegt.

Für die Fragen nach Vorgesetzten und Arbeitsklima bietet der Interviewprozess bereits Aufklärung. Die Atmosphäre hier ist entspannt und es herrscht ein offener Ton. Die zukünftigen Vorgesetzten sind im Interview präsent, denn bei agineo entsteht sofort der Eindruck, dass vor allem das Zwischenmenschliche stimmen muss. Hier kommt es auch schonmal vor, dass der Geschäftsführer Thomas Haveneth beim Interview vorbeischaut, sofern es seine Zeit erlaubt.

Sobald der Vertrag unterzeichnet ist, wird aus, „Sie“, „Du“. „Das hat mir vom ersten Moment klargemacht, ich bin jetzt Teil des Teams“, sagt Samira, die im Dezember bei agineo angefangen hat. „Ich habe mich gleich mit offenen Armen empfangen gefühlt.
Wir sind in vielen Standorten in ganz Deutschland vertreten und gerade deshalb ist es uns so wichtig, die Teamverbundenheit über Stadtgrenzen hinaus für alle agineos zugänglich zu machen. Natürlich gibt es auch Teamevents innerhalb der Standorte und standortübergreifende Video-Calls, die die Zusammenarbeit zwischen den Teams stärken. Es wird immer wieder deutlich, dass es die Projektarbeit später erleichtert, wenn Mitarbeitende miteinander vertraut sind. Deshalb lädt die agineo die Neulinge zum Onboarding-Event im Aachener Hauptsitz ein bei dem das Netzwerken untereinander im Vordergrund steht.

Das Event wurde mit viel Vorfreude erwartet, denn was macht man mit rund 20 Menschen, die überwiegend im IT-Bereich tätig sind? Genau, man veranstaltet ein Outdoorevent. Dank der Reisebuchung und HR-Abteilung der agineo war für die Anreise und Unterkunft für das zweitägige Event bereits im Vorfeld gesorgt. „Es war alles wunderbar strukturiert und es gab für alle Fragen eine Lösung und direkte Ansprechpartner“, lobt Lisa die Eventorganisation. Wie viele andere Teilnehmende auch, zeigt sie sich begeistert von der unkomplizierten Anreise, trotz der landesweiten Bahnausfälle um das Event.

Nach dem Einchecken geht es am nächsten Morgen los. Eine Kennenlernrunde à la „Ich-packe-meinen-Koffer“ sorgte für amüsante Unterhaltung und zeigte, dass sich unter den neuen agineos auch viel Talent außerhalb des ServiceNow-Bereichs findet. Wie sich herausstellt, sind wir sportlich unterwegs und wir konnten uns über selbstgebackene Leckereien der anwesenden Backtalente freuen. Die Stärkung konnte für den nächsten Teil der Tagesordnung nicht schaden, denn es ging sofort weiter zum Outdoorevent. Die Survival-Skills unserer neuen agineos waren gefragt. Mit dem interaktiven Erlebnisteam von Bluebird wagten sich die agineos auf eine „einsame Insel“ mitten im Walheimer Freizeitgelände. Dort wurden neue Fähigkeiten erlernt, Feuer entzündet und Teamgeist entfacht. Eine wunderbar ungezwungene Kennenlernmöglichkeit. Nachdem die Herausforderungen der Insel gemeistert waren, durften unsere agineos sich aufmachen, um gemeinsam Brücken zu bauen, und das nicht nur im wörtlichen Sinne. Eine weitere spannende Aktivität, die den Teilnehmenden Zusammenarbeit und logisches Denken abverlangte. Ein bisschen Muskelkraft war auch gefragt, denn eine Seilbrücke über einen Bach spannt sich nicht von selbst. Murat, der sich nach dem gelungenen Vorhaben über den Fluss traute, zeigte sich begeistert von der Flussüberquerung. „Ich habe sowas noch nie gemacht, genauso wie selber ein Lagerfeuer zu machen! Habe aber beides beim agineo Onboarding geschafft und dabei immer diese Aufregung: Oh Gott, hoffentlich werde ich nicht nass. Meine Zweithose ist im Hotel!“, lacht er. Nach diesem Erfolgserlebnis ging es für alle Beteiligten zu einem wohlverdienten Abendessen. Im Restaurant Kaiserwetter lassen die neuen Kolleginnen und Kollegen den Tag ausklingen und Revue passieren, bevor sie für die Nacht wieder ins MotelOne einkehren.

Nach dem Auschecken steht noch ein Kennenlernen mit der Geschäftsführung und dem Verwaltungsteam im Aachener Büro an. Hier treffen sich HR, Lohnbuchhaltung, Reisebuchung und die agineo-Neulinge mit Heißgetränken und Backwaren aus dem Dreiländereck zum Austausch. Dabei geht es nicht nur darum, interne Prozesse nachzuvollziehen und offene Fragen zu beantworten, sondern vor allem darum, die jeweiligen Ansprechpersonen kennenzulernen und den Einstieg ins Team auf der persönlichen Ebene zu erleichtern. Der familiäre Zusammenhalt der agineo und die „Jeder-kennt-Jeden-Mentalität“ in einem wachsenden Unternehmen sind vor Ort spürbar. Wie Birgit Haveneth in ihrer Ansprache am Freitag verkündet, dient das Onboarding Event vor allem dazu, „für seine Ansprechpartner ein Gesicht und gemeinsame Erfahrung zu haben und nicht lediglich ein Bild in der Kontaktliste.“ Weiter wünscht sie sich, „dass so die Hemmschwelle sinkt, um Kontakt aufzunehmen.“ In der Vorstellungsrunde wird klar, agineo ist ein Unternehmen auf Augenhöhe, das Wert auf flache Hierarchien legt, um seine Mitarbeitenden vom ersten Tag an einzubinden.

Anette, die auch in diesem Jahr zu agineo gestoßen ist, meint: „agineo vermittelt ein sehr familiäres Betriebsklima. Die Offenheit für neue Ideen und Sichtweisen und der respektvolle Umgang untereinander erleichtern das eigene Onboarding total. Das ist nicht gespielt, sondern wird gelebt!

Das Event neigt sich gegen Mittag dem Ende zu. Die Kolleginnen und Kollegen verabschieden sich und tauschen Kontakte aus. Man freut sich auf gemeinsame Projekte und darauf, sich in der großen Gruppe beim Sommerfest wiederzusehen, denn auch dann lädt die agineo die komplette Belegschaft wieder nach Aachen ein. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit, und erwarten mit Freude zukünftige Onboardings mit neuen Gesichtern.

Wenn Du neugierig bist und gerne Teil des agineo-Teams werden möchtest, schau auf unserer Karriereseite vorbei. Dort wartet vielleicht Dein zukünftiger Traumjob auf Dich.