Screenshot vom agineo-Onepager "Change-Management-ITSM"

Entdecken Sie den agineo Onepager „ITSM-Change Management“

Mit themenspezifischen Onepagern zu den gefragtesten ServiceNow-Anwendungen setzt agineo nun auf ein besseres Kundenverständnis für komplexe Workflow-Lösungen. Auch „ITSM-Change Management“ zählt zu den ServiceNow-Kernthemen, die übersichtlich und in anschaulicher Weise präsentiert werden.

Wenn es um innovative Lösungen zur Workflow-Optimierung geht, bietet ServiceNow diverse Lösungen zur digitalen Abbildung komplexer Arbeitsprozesse. Dies betrifft auch den Bereich „Change Management“ im IT-Servicemanagement (ITSM). Das ITSM-Change Management zielt auf die Gestaltung schlanker, standardisierter Prozesse zur Change-Planung und -Implementierung ab. Zu den Zielen des Change Managements zählen, neben der reibungslosen Bereitstellung aller angebotenen IT-Dienstleistungen, auch die Risiko- und Kostenminimierung von Change-Umsetzungen.

Für die Nutzung der facettenreichen Lösungen von ServiceNow ist ein applikationsspezifisches Grundverständnis der Benutzer:innen erforderlich. Nach einer kurzen Orientierungsphase ist der solide Zugang zu den Anwendungsfunktionalitäten sichergestellt. Mit unseren deutschsprachigen Onepagern schaffen wir für unseren Kund:innen einen leichteren, thematischen Einstieg in die Materie und ermöglichen mehr Transparenz – so auch der Einseiter zu „ITSM-Change Management“: Mit eingängigen Grafiken und kompakten Informationen vermittelt er einen soliden Eindruck von Kernaspekten der Applikation. Dabei erhalten Nutzer:innen strukturierte Einblicke in den Prozess des Change Managements, Change Typen und weitere Schlüsselfunktionen der Anwendung.

Überlegen auch Sie, die Vorteile des ServiceNow Moduls „ITSM-Change Management“ zu nutzen? Gerne zeigen wir Ihnen auch persönlich, wie Sie mit ServiceNow die Lebenszyklen Ihrer Changes systematisch kontrollieren können. Sprechen Sie uns einfach an.

Ähnliche Beiträge

KW 20 Rückblick Knowledge 2024
AllgemeinEvents

Knowledge24: Partnerschaftsmeilenstein und neue Erkenntnisse